Montag, 24. August 2015

DIY: Kreisgirlanden oder Schnüre mit Punkten dran

Es wird viel gebastelt zur Zeit in meinem kleinen Kreativraum. Weil basteln schön ist und man eigentlich jeden Tag etwas - sei es auch noch so klitzeklein - basteln sollte. Mein neuestes Werk: Kreisgirlanden. Beim Stöbern auf Pinterest (wo denn auch sonst...?) bin ich schon diverse Male darüber gestolpert und weil ich gerade einige Blätter festen Karton hatte, habe ich mal fleißig drauf lost gekreist.

Alles was man braucht:
  • Bastelkarton
  • Washi-Tape
  • etwas Rundes (zum Beispiel Washi-Tape Rollen)
  • Schere
  • Nähmaschine
Und so geht's:
Auf den Karton Kreise zeichnen (ein Zirkel wäre vielleicht etwas, dass ich mir noch zulegen sollte. Oder ein kreisrundes Stanzgerät...), ausschneiden und die Kreise anschließend mit der Nähmaschine zusammennähen. Oder auch einfach an eine Schnur mit Washitape kleben, oder immer zwei Kreise zusammenkleben, in der Mitte die Schnur. Es gibt soviele Möglichkeiten, der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt :)




Inspiration zum Basteln gesucht? Auf meiner Bastelstunde-Pinnwand auf Pinterest sammle ich was das Zeug hält.

Freitag, 21. August 2015

DIY: Pom Poms

PomPoms selber machen geht ganz einfach und ruck zuck. Was man braucht: Seidenpapier, Schere, Faden (oder Blumendraht) und die eigenen Hände.

  1. Mehrere Seidenpapierblätter zum Quadrat schneiden.
  2. Zu einem Fächer falten.
  3. In der Mitte knicken.
  4. Mit einem Faden (wahlweise auch mit Blumendraht)
  5. in der Mitte umwickeln und festbinden.
  6. Die Enden rundschneiden (wahlweise auch spitz - nur gerade lassen würde ich sie nicht, dass sie nicht so schön aus.).
  7.  Und jetzt die einzelnen Blätter nach und nach auseinanderzupfen.
  8. Fertig ist der/die/das PomPom
Schönes Wochenende, genießt den Sommer!

Donnerstag, 13. August 2015

12 von 12 im August 2015

So heiß. In diesem Sommer merke ich einmal mehr: Ich bin kein Sommertyp. Diese Wahnsinnstemperaturen, bei denen der Kopf nur noch Matsch ist und man sich weder drinnen noch draussen aufhalten möchte, eigentlich nur kühles Wasser Abhilfe schafft (aber da kann ich ja nicht die ganze Zeit drin sitzen) und man mit jedem Wölkchen am Himmel sich ein ordentlichen Platzregen herbeisehnt. Nichts für mich. Mir würden 25°C am Tag und abends so kühl, dass man auch ein Pullover anziehen kann, absolut ausreichen. Aber genug gejammert, Abkühlung ist ja schon wieder in Sicht. Hier meine 12 von 12:

Kuchen am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen :)
Blumen am Arbeitsplatz sowieso
und auf dem Balkon auch.
Statt Kaffee gab es heute Wasser mit Zitronenverbene
Butterbrot mit Kräutern und Salz zum Mittag
Sonne ausnutzen in der Mittagspause
Einmal Excelhölle und zurück
Da braucht es ein bißchen Nervennahrung.
Pom Pom Bastelei am Abend
bevor es zum spontanen Picknick in den Park geht.
Warten auf die Sternenschnuppen
Beim in-den-Himmel-schauen eingeschlafen.


Und was andere heute noch so getan haben, gibt es wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen.

Dienstag, 21. Juli 2015

Vom hässlichsten Kuchen der Welt und dem Glück, Obst zu pflücken

Einer meiner liebsten Kuchen ist der "Kärscheplotzer". Jedes Jahr zur Kirschenzeit gab es den bei meiner Oma jede Woche und obwohl wir ihn sooft essen konnten, konnten wir nicht genug davon kriegen. Als ich am letzen Wochenende zu Hause in der Heimat war und meine Mama mir von den letzten Kirschen erzählte, fiel mir siedend heiß ein, dass ich in den letzten Jahren einen der besten und leckersten und hässlichsten Kuchen (Rezept gibt's weiter unten) total außer Acht gelassen hatte. Dabei ist er so denkbar einfach und verwertet auch noch Reste! Aber seid ich nicht mehr zu Hause wohne (was nun auch schon ein ganz schönes Weilchen ist), vergesse ich so manche Obst-Jahreszeit. Früher gab es immer alles frisch vom Baum, heute ist mein Leben doch sehr Supermarkt bestimmt und da gibt es ja quasi alles bzw. denke ich immer, ich möchte das Obst, dass ich sonst direkt vom Baum gepflückt habe, nicht im Supermarkt kaufen. Dadurch verpasse ich aber auch so einiges. Die Kirschenzeit beispielsweise. (oder in meinem speziellen Fall die "Kärscheplotzer" Zeit :))

Wie toll ist es, das eigene Obst zu pflücken? Irgendwann möchte ich einen großen Garten haben mit allen möglichen Obstbäumen und Beerensträuchern! Bis dahin nutze ich jetzt alle anderen Möglichkeiten, mein Obst zu pflücken und nicht im Supermarkt zu kaufen. Zum Beispiel den überdimensionalen Johannisbeerstrauch der Nachbarin oder die Selbstpflückfelder hier in der Umgebung.




Kärscheplotzer Rezept (für eine kleine Kastenform)

  • 3 alte Brötchen 
  • 280 ml warme Milch
  • 2 Eier (Eidotter und Eiweiß trennen)
  • 70g Zucker
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 1 Schuss Kirschwasser
  • etwas 20g Butter 
  • 600g Kirschen (gewaschen und entstielt. Wer mag, kann sie auch entkernen)
Die Brötchen in der warmen Milch einweichen. Eigelb, Zucker, Zimt und Butter schaumig schlagen und unter die aufgeweichten Milchbrötchen heben. Kirschen darunter rühren, Eiweiß steif schlagen und unterheben. Alles in die Kastenform geben, noch ein paar Butterflöckchen oben drauf und ab in den 180°C warmen Ofen für etwa eine 3/4 Stunde.


Darf ich vorstellen: der hässlichste Kuchen der Welt.